Über mich

Pferde waren in meinem Leben schon immer präsent – lange jedoch vor allem in meiner Fantasie, den unzähligen Pferdebüchern und in Schleich- und Playmobilfiguren. Als ich zehn war, durfte ich endlich anfangen regelmäßig Reitunterricht zu nehmen. Schon damals begann nach kurzer Zeit nicht mehr das Reiten selbst in den Fokus zu rücken, sondern die Zeit mit den Pferden davor und danach. In der Box kleine Tricks beibringen, stundenlanges putzen und einfach bei den Pferden zu sein, war mein Höhepunkt der Woche. Nur traurig hat es mich immer gemacht, wenn „mein“ Pferd zwei, vielleicht sogar drei Reitstunden an einem Tag mitlaufen musste, wenn ich ihn wieder in die Box stellen musste, in der er den ganzen Tag stand und wenn er mich anguckte und ich in seinem Auge vergeblich nach der Kraft und Freude suchte, die ich mir vorher immer vorgestellt habe.

So kam es, dass ich nach fünf Jahren fest davon überzeugt war, nie wieder reiten zu wollen. Bis ich ein halbes Jahr später Qa Tuur kennen lernte. Da ich ja an meinen Vorsatz festhalten wollte nie wieder zu reiten, entschloss ich mich zwar dazu eine Reitbeteiligung auf ihm anzunehmen, aber nur zu putzen und mir bis dahin völlig unbekannte Bodenarbeit zu machen. Der sensible Araber und die unsichere 15-jährige – eine Kombination die zwar sicherlich gut gehen mag, aber bei uns eher ein zielloses durcheinander war.

Also begann ich doch wieder Reitunterricht zu nehmen und zunächst meine Unsicherheit im Sattel zu verstecken.

Pferde sind schon immer mein Leben und wenn ich eins in den letzten Jahren gelernt habe, dann das, dass sich das eigene Bauchgefühl und die Arbeit mit Pferden wahnsinnig gut ergänzen. 

Im Sommer 2017 habe ich angefangen noch viel mehr darauf zu hören. Angefangen mit dem Seminar „Dare to Inspire“, welches von Tanja Riedinger, Simone Hage, Valeska van den Berg und Bettina Rittler ins Leben gerufen wurde. Vor allem habe ich gelernt, wie wichtig es ist auf seinen Bauch zu hören und wie sehr man sein Leben genießen kann.

Ich bin inzwischen ein Mensch der fast immer das Positive findet. Ich genieße es mein Leben so zu gestalten, wie ich es möchte und nicht, wie es von der Gesellschaft um mich herum erwartet wird. Denn so kann man wirklich von innen heraus glücklich sein und das Leben mit all seinen Abenteuern genießen!

Was mir mein Bauch zur Zeit sagt? Es ist Zeit für eine Reise. Eine Reise nicht nur durch Deutschland, sondern auch zu dem innersten Punkt von mir selbst. Ich möchte mehr über mich erfahren und mehr über das Leben. Dafür ist diese Reise das, was für mich richtig ist.

Und weil Pferde mich schon begleiten seit ich denken kann, sollen sie mich auch auf dieser Reise begleiten. Es soll eine Reise werden, auf der ich Menschen wie dich besuchen komme und ich dir und deinem Pferd einige Tipps für die Bodenarbeit und Freiarbeit gebe. Dafür bietest du mir ein Bett und die Möglichkeit gemeinsam mit dir und deinem Pferd zu wachsen und neues zu lernen.

Ich darf auch euch besuchen kommen? Dann schicke mir eine Nachricht über das Kontaktformular und ich melde mich bei dir 🙂